1. ANWENDERFORUM BIGDATA MONITOR

26. Mai 2011: VW-Werk Emden

Bericht

Am 26.5.2011 durften wir im Werk Emden die Teilnehmer des 1. ProcessMapper-Anwenderforums begrüßen. Beim ProcessMapper handelt es sich um die Software, mit der die Logistik des Werkes Emden im März den e-logistics award 2011 für die hier realisierten Anwendungen gewann (siehe TeamTime 04/2011).

Organisiert wurde dieses Anwenderforum von der Werklogistik Emden in Zusammenarbeit mit der LOC-Team AG, dem Unternehmen, das die Software an den Markt gebracht hat. Nach einer freundlichen Begrüßung der Gäste durch Herrn Peter Riechers, Leiter Logistik der VW Werkes Emden, stand es Herrn Enno Schulz zu, als ProcessMapper-Administrator, die Emdener Anwendung zu präsentieren.

Da Herr Dr. Daniel Maroslavac, von der Markenlogistik der AUDI AG in Ingolstadt wegen der Aschewolken am Himmel über Nordeuropa verhindert war, erfolgte sein Vortrag über den Einsatz des ProcessMapper in der Fahrzeug-Programmplanung als Internetsession. AUDI will mit diesem Monitoring der Planungsabweichungen die Planungsstabilität deutlich verbessern.

Im Vortrag der Herrn Peter Thoelen und Hans-Peter Löw von der SCHÜCO International KG in Bielefeld wurde ein sehr breites Anwendungsspektrum für den ProcessMapper vorgestellt. Alle auftrags- und produktionsrelevanten Daten und Parameter inkl. der QS-Daten werden im Werk Borgholzhausen über den ProcessMapper einem stetigen Monitoring unterzogen. Bei SCHÜCO arbeiten derzeit ca. 35 Anwender mit diesem Tool, darunter z.B. auch Schichtführer aus der Produktion. So konnten bei SCHÜCO seit dem Einsatz des ProcessMappers die Fertigungslaufzeiten deutlich reduziert, Lagerbestände abgebaut, die fehlerkosten halbiert und das Rückstandsniveau fast halbiert werden.

Herr Wolfgang Riedenauer von der Firma RRI International GmbH aus Dortmund stellte den Teilnehmern den RRisk-Manager vor, eine Visualisierung der Risiken und Terminverzüge in Großprojekten über den ProcessMapper. RRI plant und realisiert Großprojekte, wie z.B. Kraftwerke, Stahlwerke, Raffinerien und andere Produktions- und Logistikbauten sowie Hotels und Konferenzzentren in aller Welt. So können das Management und die Projektleiter sehr schnell drohende Probleme in den Projekten erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten.

Am Ende stellte Ralph Hamacher den Teilnehmern noch die neuen Funktionen vor, die der ab Juli verfügbare ProcessMapper 3.6 jetzt zusätzlich bietet.

Als weiter Firmen nahmen an diesem Anwenderforum die Firmen Vakmet Automotive GmbH, Osnabrück, Comepack GmbH, Hirschberg, Volkswagen Osnabrück, Mahle Filtersysteme GmbH, Werk Öhringen und die ABB Automotive Products GmbH, Göttingen teil.

Die Teilnehmer nahmen – so die anschließende Befragung – sehr wertvolle Anregungen für Ihre eigenen Anwendungen und die Nutzung des ProcessMappers mit nach Hause. Insgesamt, so Feedback, stellte sich heraus, dass die verschiedenen Anwendungsfälle zum Teil durchaus übertragbar sind. Alle beteiligten waren einstimmig der Meinung, dass es sich hier um ein hervorragendes Tool zur Analyse von Daten und Kennzahlen handelt, mit dem man sehr gut auf einen Blick und sehr schnell Verhaltensmuster, Trends erkennen, und daraus ggf. Handlungsfelder ableiten kann.

Passwort für den geschützen Bereich anfordern

Die Vorträge liegen im geschützen Bereich

Zugangsdaten anfordern

zu den Vorträgen

(Geschützer Bereich)

Zum Downloadbereich (Zugangsdaten vorhanden)