@CTIVE COMPANY

Damit Ihre Ent­schei­dun­gen Wir­kung zei­gen und ange­strebte Zustände real werden.”

Das @ctive Com­pany Kon­zept

  • Mit­ar­bei­ter ent­wi­ckeln Pro­zesse selbst wei­ter
  • damit Pro­zesse gelebt wer­den
  • akti­viert und dyna­mi­siert die eige­nen Res­sour­cen
  • ist Kata­ly­sa­tor für erfolg­rei­che Pro­jekt­teams
  • läßt Lern­er­fah­rung und Lern­er­folg im Unter­neh­men
  • schont Bud­gets
  • setzt die Men­schen in Ihrer Orga­ni­sa­tion in den “Dri­ver Seat“

Der @ctive Com­pany Ansatz kann hel­fen, Ein­stel­lun­gen zu ver­än­dern

  • Pro­jekt­ziele als Her­aus­for­de­rung statt als Belas­tung erle­ben
  • Erwar­tun­gen zum Pro­jekt­er­folg opti­mis­tisch statt pes­si­mis­tisch sehen
  • Ver­hal­ten und Auf­ga­ben­stel­lung lösungs­ori­en­tiert statt pro­blem­ori­en­tiert bewäl­ti­gen

Ziel­set­zung ist die nach­hal­tige Akti­vie­rung und Dyna­mi­sie­rung der eige­nen Res­sour­cen im Unter­neh­men. Die Glo­ba­li­sie­rung der Märkte ver­langt nach schnell ler­nen­den und adap­ti­ven Orga­ni­sa­tio­nen, die gerade hierin Ihre Chance begrei­fen und nut­zen. Geschwi­nig­keit und die Fähig­keit zur Umset­zung wer­den immer wichtiger.

Unter dem Namen “@ctive Com­pany” bie­ten wir Ihnen zum einen Pro­ze­du­ren und Tools für die aktu­el­len Auf­ga­ben– und Hand­lungs­fel­der in Ihrem Unter­neh­men im Sinne einer “Hilfe zur Selbst­hilfe” an. Zum ande­ren haben wir uns inten­siv mit der Pro­ble­ma­tik befasst, dass häu­fig zwar alle Pro­zesse im Unter­neh­men pro­fes­sio­nell doku­men­tiert sind, trotz­dem aber der Erfolg auf sich war­ten lässt. Die Pro­zesse wer­den nicht wirk­lich gelebt.

Häu­fig hat dies mit Ver­hal­tens­mus­tern und dem sozia­len Bezie­hungs­um­feld der Pro­zess­be­tei­lig­ten im Unter­neh­men und zu Lie­fe­ran­ten oder Kun­den zu tun. Um hier Bewe­gung in die Köpfe und Her­zen der “Mit­spie­ler” zu brin­gen und die “aus­ge­tre­te­nen Pfade zu ver­las­sen”, haben wir ent­spre­chende Pro­ze­du­ren und Tools unter dem Stich­wort “Syn­er­gie­fo­kus­sier­tes Pro­zess­ma­nage­ment” in unser “@ctive-Company-Konzept” inte­griert.

Unsere Pro­ze­du­ren und Tools sind in der Pra­xis erprobt, füh­ren durch den gesam­ten Pro­zess und sind ein­fach und ohne gro­ßen Lern­auf­wand ein­setz­bar. Die Unter­stüt­zungs­leis­tung wird genau in dem Maße gebo­ten, wie es die Situa­tion erfor­dert und not­wen­dig ist. Ziel ist der Know-How-Transfer in Ihre Orga­ni­sa­tion, das Fun­da­ment für Ihren Wettbewerbsvorteil.

Viel­leicht ist es viel inter­es­san­ter für Sie, eine Unter­stüt­zung im Sinne einer Prozessberater-Qualifizierung Ihres Pro­jekt­teams nach dem Motto “Hilfe zur Selbst­hilfe” zu erhal­ten, d.h. Werk­zeuge und Ver­fah­rens­wei­sen aus unse­rem “@ctive-Company-Toolsetzu ver­mit­teln, die Sie und Ihr Team in die Lage ver­set­zen, einen her­vor­ra­gen­den Job zu machen und nach­hal­tige Lösun­gen für die anste­hen­den The­man zu ent­wi­ckeln und umzu­set­zen. Dabei ist uns wich­tig, dass die ver­mit­tel­ten Pro­ze­du­ren und Tools als Lern­er­fah­rung und Lern­er­folg in Ihrem Unter­neh­men ver­blei­ben. Das lässt sich auch mit klei­ne­rem Bud­get verwirklichen.

Unter­neh­men beste­hen nicht nur aus tech­ni­schen Anla­gen, wohl­for­mu­lier­ten Leit­bil­dern und gesell­schafts­po­li­ti­schen Grund­sät­zen, aus­ge­feil­ten Stra­te­gien und kom­ple­xen ablauf­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pro­zess­be­schrei­bun­gen, son­dern im Wesent­li­chen aus Men­schen, die ein hoes Maß an Nicht­tri­via­li­tät, Unsi­cher­heit und Insta­bi­li­tät ins Unter­neh­mens­ge­sche­hen bringen.

Dar­aus ergibt sich die beson­dere Her­aus­for­de­rung an die erfolg­rei­che Steue­rung von kom­ple­xen Pro­jek­ten, bei denen es fast immer zu Insta­bi­li­tä­ten beim Über­gang zu neuen Ord­nungs­struk­tu­ren kommt.

Neben klas­si­schen Steue­rungs­pa­ra­me­tern wie Ter­mi­nen und Bud­gets wer­den im Rah­men des @ctive Moni­to­ring u.a. wei­tere “sys­tem­dy­na­mi­sche”, mit­ar­bei­ter­be­zo­gene Kri­te­rien berücksichtigt.